Kooperationspartnerschaft Hospiz

Der Förderverein hat sich seit seiner Gründung beharrlich für die Einrichtung eines Hospizes in Heidenheim eingesetzt.

Die meisten Menschen möchten, wenn sich ihr Leben dem Ende zuneigt, wenn irgend möglich, zu Hause sterben. Dies kann mit Hilfe der ambulanten Hospizdienste, der Brückenpflege, der Hausärzte, ambulanter Pflegedienste und vor allem des aufopferungsvollen Einsatzes der Familienangehörigen oft gelingen.

Wenn die letzten Tage zu Hause aber nicht mehr zufriedenstellend organisierbar sind, weil die pflegerischen und medizinischen Erfordernisse zu aufwändig werden oder weil einfach niemand da ist, der sich mit genügend Kraft und Energie um den Sterbenden kümmern kann, ist das Hospiz ein segensreicher Ort.

Bisher müssen Heidenheimer, die ein Hospiz brauchen, nach Ellwangen, Ulm, oder seit letztem Jahr nach Aalen-Ebnat fahren. Vor allem für die Angehörigen sind diese Entfernungen oft eine erhebliche Erschwernis, so dass das Hospiz nicht in Anspruch genommen werden kann und die Patienten im Klinikum versterben, weil es zu Hause nicht mehr geht.

Zu unserer großen Freude hat die Stiftung Haus Lindenhof sich bereit erklärt, in Heidenheim das Hospiz Barbara zu bauen. Der Spatenstich fand im April 2018 statt, die Eröffnung ist Anfang 2019 geplant. Wie für den Bau werden auch für den Betrieb dauerhaft Spenden und ehrenamtliches Engagement erforderlich sein.

Der Förderverein Palliativmedizin begleitet im Rahmen einer Kooperationspartnerschaft die Entstehung und den Fortgang dieses wertvollen Heidenheimer Hospizes.