Aktuelles



12.06.2018
Ein herzliches Dankeschön an Frau Gabriele Rogowski!
Für Überraschung und große Freude sorgte Frau Gabriele Rogowski, die anlässlich ihres 75. Geburtstags neben zahlreichen kulturellen Vereinen und Organisationen auch viele soziale Projekte mit großzügigen Geldgeschenken bedachte.

Für den Förderverein Palliativmedizin durfte Frau Dr. Elsge Schrade bei der feierlichen Übergabe am 18.5.18 im Rathausfoyer einen dicken Scheck über 3000 € für die Palliativstation entgegennehmen!

Unser allerherzlichster Dank an Frau Rogowski für ihre Großzügigkeit! Wir wünschen ihr alles Gute, Gesundheit und viel Freude im neuen Lebensjahr!

30.04.2018
Ein herzliches Dankeschön für 835 € Spenden über „Unsere-Hilfe-zählt“!
Anlässlich des 5-jährigen Jubiläums des online-Spendenportals „Unsere-Hilfe-zählt.de“ konnte der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim insgesamt 835€ an Spenden einnehmen! Davon waren 355€ durch die Verdoppelungen der Spenden durch die Kreissparkasse zusammen gekommen. Ganz großer Dank an die Spender, die Kreissparkasse und die Heidenheimer Zeitung für diese großzügige Aktion!

Frau Weykopf von der HZ, die die Spendenaktion wieder hervorragend organisiert hat, berichtete, dass insgesamt auf dem Spendenportal in den 5 Tagen der Verdoppelungsaktion 54.000 € für alle beteiligten Projekte gespendet wurden! Das ist ein riesiger Erfolg, es wird viel Gutes bewirken!

Mit den aktuell eingegangenen Spenden wurde der Bedarf „Kunsttherapie“ erfüllt. Da wir die Arbeit der Kunsttherapeutin kontinuierlich finanzieren und gerne auch ausweiten möchten, haben wir einen neuen „ Bedarf“ für die Kunsttherapie auf dem Spendenportal eröffnet, auf den weiter Spenden für das Projekt eingezahlt werden können.

Es bedankt sich der Vorstand des Fördervereins Palliativmedizin bei allen Gebern und Unterstützern!

06.04.2018
Große Jubiläums-Verdoppelungsaktion der Heidenheimer Zeitung und der Kreissparkasse am 23.4.-27.4.2018!
Seit 5 Jahren gibt es das online-Spenden-Portal www.unsere-hilfe-zaehlt.de der Heidenheimer Zeitung und der Kreissparkasse Heidenheim. Der Förderverein Palliativmedizin ist seit 2014 mit verschiedenen Projekten auf dem Portal vertreten. Insbesondere zu den Advents - Aktionen, bei denen die Kreissparkasse jeweils montags mit einem großzügigen Betrag die eingegangenen Spenden verdoppelt, konnte der Förderverein viele Spender über "unsere Hilfe zählt" gewinnen.
Der Vorstand dankt allen Gebern sehr herzlich!

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums von "Unsere Hilfe zählt" verdoppelt nun die Kreissparkasse erneut in der Woche vom 23.4. bis 27.4. 2018 alle um Punkt 12.00 Uhr eingegangenen Spenden bis jeweils maximal 100 €. Insgesamt wird die beachtliche Summe von 5 mal 5000 € ausgeschüttet!

Wir bitten Sie daher, diese Gelegenheit zu nutzen und unser weiterhin aktuelles Projekt "Kunsttherapie und Klangschalenmassage für Patienten auf der Palliativstation" mit einer Spende über "Unsere Hilfe zählt" zu unterstützen, um mit etwas Glück eine Verdoppelung Ihres Betrages zu erreichen!

Ihre Spende kommt zu 100% bei den Patienten an, da alle Transaktionskosten von der Kreissparkasse übernommen werden.

Mit Dank im Voraus,
Ihr Vorstand des Fördervereins Palliativmedizin Heidenheim e.V.

Spenden sie am 23.4.- 27.4.18 um 12.00 Uhr und lassen sie ihre Spendensumme verdoppeln!


http://www.unsere-hilfe-zaehlt.de/projects/51369

05.02.2018
Unsere-Hilfe-zählt
Der Förderverein Palliativmedizin konnte bei der diesjährigen Adventsaktion „Unsere- Hilfe-zählt“ der Heidenheimer Zeitung insgesamt 1895€ an Spenden einnehmen. Ganz herzlichen Dank an alle Spender für Ihre großzügige Unterstützung! Das HZ-Spendenportal ist auch weiterhin unter www.unsere-Hilfe-zählt.de geöffnet. Der Förderverein Palliativmedizin ist unter dem Projekt Nr. 51369: kunsttherapie-und-klangschalenmassage-für-patienten-der-palliativstation zu finden. Spenden sind auch außerhalb der Adventszeit jederzeit willkommen. Die Kreissparkasse Heidenheim übernimmt dafür wie bisher alle Transaktionskosten, so dass jede Spende ohne Abzüge zu 100 Prozent für die Patienten verwendet werden kann.

11.10.2017
Spendensumme vom Benefizkonzert erhalten
Aus dem Erlös des am 7. Mai 2017 aufgeführten „bewegten Konzerts“ der Chöre des Sängerclubs, der Heidenheimer Musikschule und der Ballettschule Schulz durfte der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e.V. die schöne Spendensumme von 333,90 € in Empfang nehmen. Unter dem Motto „Alles ist Leben“ hatte Chorleiterin Maddalena Ernst einen bunten Strauß an klassischen und modernen, ernsten und humorvollen Stücken präsentiert, die durch die Balletttänzerinnen und Solo-Einlagen wunderbar umrahmt und von Erik Mayr einfühlsam am Klavier begleitet wurden. Die Sänger und Sängerinnen des Cantamus-Chor und des Jugendchors Juvenes Cantantes begeisterten das Publikum mit ihren schönen Stimmen.

Der Vereinsvorstand bedankt sich sehr herzlich für dieses wunderbare kreative Konzert und für die großzügige Spende! Die langfristige Finanzierung der Kunsttherapie und Klangschalenmassage sowie weiterer Angebote für die schwerkranken Patienten der Palliativstation im Klinikum Heidenheim wird durch Spenden wie diese ermöglicht.

Auch in diesem Jahr wird der Förderverein Palliativmedizin sich an der online-Spendenaktion der Heidenheimer Zeitung und des Kreissparkasse Heidenheim „Unsere-Hilfe-zählt.de“ mit seinem Projekt beteiligt sein und hofft auf zahlreiche Spender, mit etwas Glück auch auf einen Zuschlag aus der Verdoppelungsaktion!





09.10.2017
Begegnungen, die berühren - Susanne Tomasch stellt sich vor
Seit Januar 2017 bin ich als Kunsttherapeutin auf der Palliativstation und in der Onkologie im Klinikum Heidenheim tätig und möchte mich nun gerne vorstellen:

Mein Name ist Susanne Tomasch und neben meiner selbständigen Tätigkeit in eigener Praxis für Kunst- und Sandspieltherapie in Gingen an der Fils ist die Arbeit in der Klinik eine sinnvolle und bereichernde Ergänzung.

Inzwischen sind schon viele Bilder von Patienten und auch Angehörigen entstanden. Es geht dabei nicht um das Ergebnis, sondern um den Bild-Prozess. Durch das schöpferische Tun vergessen die Patienten eine zeitlang ihre Schmerzen und können an etwas anderes denken als an ihre Krankheit. Ich nenne die Bilder gerne "Seelen-Bilder", weil das Malen heilsam für die Seele ist und die Patienten durch den spielerischen Umgang mit Farben und Formen Erleichterung erfahren und ganz bei sich selbst ankommen können. Oft gibt es auch "nur" ein Gespräch, was in dieser schwierigen Situation ebenso hilfreich sein kann.

Ich bin Mittwochs von 9.00 bis 16.30 sowie Donnerstags von 9.00 bis 12.30 Uhr im Wohnzimmer der Palliativstation für die Patienten und ihre Angehörigen da. Auch besuche ich Patienten am Krankenbett und in der onkologischen Tagesklinik.

Für mich ist es eine sehr schöne und wertvolle Arbeit und ich freue mich für alle, die ein wenig Farbe in ihren alles andere als einfachen Klinik-Alltag bringen können..



04.09.2017
Bolheimer AH-Fußballer spenden 1.000 Euro für Heidenheimer Förderverein Palliativmedizin
Am Freitag, 21. Juli 2017 überreichten im Klinikum Heidenheim Werner Weber, Matthias Wündisch und Uli Gerstner von den AH-Fußballern des SV Bolheim einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro an die Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Heidenheim e. V. Dr. Elsge Schrade.

Der Spendenbetrag resultiert aus dem Erlös des Fußball-Hallenturniers der Bolheimer AH-Fußballer im Herbst des letzten Jahres. Die meisten der zehn damals teilnehmenden Mannschaften stifteten eine Summe, die mit Sponsorengeldern der Veranstaltung auf die stattliche Summe von 1.000 Euro aufgestockt wurde.

Zu den Sponsoren gehörten: Kreisbaugesellschaft Heidenheim, Elektro Müller, Versicherungsbüro Ulf Hommel, Schreinerei Weidenbacher, GBM Dienstleistungen Andreas Enslin, Gerald Hus Blitzschutz, Fenster Henle, Urologiepraxis Matthias Wündisch, Thomas Renner e. K. Bautenschutz und Work-Tube Personaldienstleistungen Hakan Tikir.

Dr. Elsge Schrade dankte allen Beteiligten und versprach eine auf das Wohl der Patienten ausgerichtete Verwendung der Spende. Der Förderverein zählt mittlerweile über 100 Mitglieder. Sie setzen sich für die palliativmedizinische und -pflegerische Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen im Klinikum ein.

Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden können die Arbeit einer Kunsttherapeutin und einer Klangschalentherapeutin auf der Palliativstation finanziert werden. Außerdem werden Fortbildungen für das Pflegepersonal oder Anschaffungen für die Station unterstützt, welche den Patienten zu Gute kommen.



Bei der Spendenübergabe dabei waren die Fußballer und Kliniker (v. l.): Oberärztin Dr. Sonja Sünderhauf und Chefarzt Dr. Martin Grünewald aus der Medizinischen Klinik I, „AH-Leiter“ Werner Weber, “AH-Teamchef“ Uli Gerstner, Oberärztin Dr. Elsge Schrade und „AH-Schatzmeister“ Matthias Wündisch.
04.05.2017
Der Förderverein Palliativmedizin unterstützt die Einrichtung eines Hospizes in Heidenheim




Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.
04.05.2017
1.000 Euro Spende für Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e. V.
Dieser Tage überreichte die Inhaberin des Heidenheimer Steuerbüros Brigitte Maurer zusammen mit ihrem Ehemann Harald Glöckler einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro an Dr. Elsge Schrade. Die Spender wollen damit unter anderem die Arbeit der Kunsttherapie in der Palliativstation des Klinikums unterstützen.

Die Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Heidenheim e. V. nahm die Spende zusammen mit der Kunsttherapeutin Susanne Tomasch im Klinikum Heidenheim entgegen. In der Palliativsta-tion des Hauses erfolgt die Behandlung und fürsorgliche Begleitung schwerstkranker und unheilbarer Patienten. Der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e. V. verfolgt seit über zehn Jahren das Ziel, die palliativmedizinische und -pflegerische Versorgung und ehrenamtliche Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen im Klinikum Heidenheim ideell und finanziell zu fördern. Durch die Arbeit der Kunsttherapeutin Susanne Tomasch erhalten die Patienten auch Hilfe zur Ablenkung von ihren Leiden. Mit ihrer kreativen Schaffenskraft schafft sie es, die Patienten zum aktiven Mitmachen zu begeistern. Dabei nimmt sie sich auch Zeit zum Zuhören, wenn Patienten über ihre Ängste, Sorgen und Wünsche sprechen wollen. Ein Teil der Spenden an den Förderverein wird für die Arbeit der Kunsttherapie verwendet, ebenso wie für die weiteren Angebote in der Palliativmedizin.



Spendenübergabe mit Susanne Tomasch, Dr. Elsge Schrade, Brigitte Maurer und Harald Glöckler (v. l.).
02.01.2017
Spendenerlös aus der hz-online-Aktion „Unsere-Hilfe-zählt“ im Advent 2016
Der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e.V. bedankt sich sehr herzlich bei allen Gebern für seine beiden Projekte „Dauerspender werden im Förderverein Palliativmedizin“ und „Kunst- und Klangschalentherapie auf der Palliativstation“!

Es kamen bei der Adventsaktion „Unsere-hilfe-zählt.de“ der Heidenheimer Zeitung 1.945 € für den Förderverein Palliativmedizin sowie 530 € für die Kunst- und Klangschalentherapie zusammen!

Darüber hinaus wurde die Palliativmedizin von den Stadtwerken Heidenheim mit einer großzügigen Spende in Höhe von 1.500 € bedacht!

Besonderer Dank gilt der Heidenheimer Zeitung und der Kreissparkasse Heidenheim, die diese Adventsaktion wieder ermöglicht und finanziell unterstützt haben. 200 € der Gesamtsumme waren durch die Verdoppelungsaktion der Kreissparkasse zustande gekommen. Auch dafür dankt der Vereinsvorstand ganz herzlich!

Sehr willkommen sind die neun neuen Fördermitglieder, die dem Verein beigetreten sind! Ihr langfristiges Engagement ist eine wichtige Hilfe!

Die Kunsttherapie hilft den schwerstkranken Patienten der Palliativstation, eine Zeit lang Ihre Aufmerksamkeit auf etwas Anderes als auf den Klinikalltag und auf ihre Krankheit zu richten. Oft entstehen dabei bewegende Bilder, die mehr sagen als viele Worte und den Kranken helfen, zu innerer Ruhe zu finden.

Die Klangschalenmassage kann neben dem Effekt der angenehmen Entspannung vielfache therapeutische Wirkung entfalten. Innere Verspannungen, Schmerzen und viele andere Beschwerden können dadurch gelindert werden.

Sowohl die Kunsttherapie als auch die Klangschalenmassage sind wertvolle Ergänzungen zu den medizinischen und pflegerischen Möglichkeiten auf der Palliativstation.

Der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e.V. dankt allen Spendern im Namen der Patienten, denen diese Hilfe zu Gute kommt.

Im Namen des Vorstands,
Elsge Schrade
31.10.2016
Ausstellung 10 Jahre Kunsttherapie
Die Ausstellung anlässlich des 10jährigen Bestehens der Kunsttherapie ist nach wie vor im Foyer des Klinikums Heidenheim zu sehen. Einen entsprechenden Artikel aus der Heidenheimer Zeitung finden Sie hier.
08.08.2016
Ausstellungseröffnung 10 Jahre Kunsttherapie am 07.10.2016
Anlässlich des 10jährigen Bestehens findet im Foyer des Klinikums Heidenheim eine Ausstellung mit Bildern aus der Kunsttherapie statt. Sie sind herzlich zur Ausstellungseröffnung und zu den folgenden Veranstaltungen eingeladen!



Nähere Informationen finden Sie hier.
11.05.2016
Förderverein hat neuen Vorstand gewählt
Der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e.V. hat bei seiner Mitgliederversammlung am 02.05.16 seinen neuen Vorstand gewählt:

Weiterhin im Amt bleiben Dr. Elsge Schrade als erste und BM Rainer Domberg als zweiter Vorsitzende, Hannelore Kienzl als Schatzmeisterin, sowie PD Dr. Martin Grünewald, Dr. Ulrike Hurler und Kurt Wehrmeister als Beisitzer. Aus Ihrem Amt als Schriftführerin ausgeschieden ist Sylvia Neumaier, ihr Nachfolger wurde Anton Dauser. Von den beiden Kassenprüferinnen bleibt Christa Kottig weiter im Amt, Sabine Lütke wird von Gerlinde Albert abgelöst.

Der Förderverein bedankt sich bei allen Spendern und Unterstützern im vergangenen Jahr 2015.

Die hz-online-Spendenaktion „Unsere-Hilfe-Zählt“ im Advent erbrachte 2.185 € für die Kunsttherapie und 2.000 € für die Klangschalentherapie. Der Verein dankt herzlich auch im Namen der Patienten, denen diese wertvolle Hilfe zu Gute kommt!

Der Heidenheimer Zeitung und der Kreissparkasse Heidenheim gilt großer Dank, die diese Spendenaktion wieder ermöglichten. Die Kreissparkasse hat das Projekt mit 250 € im Rahmen der Verdoppelungsaktion unterstützt. Auch dafür besten Dank!

Die Klangschalentherapie konnte mittlerweile in Ihrem Umfang nochmals erhöht werden, so dass viele Patienten davon profitieren können. Durch die entspannende Wirkung der Klangschalentherapie können zahlreiche Beschwerden gelindert werden.

Dank weiterer Spenden im Laufe des Jahres konnten die letzten beiden Sesselliegen für die Patientenzimmer angeschafft werden. Sie sind mit den Gardinen, den Wandregalen und mit schönen Bildern farblich abgestimmt. Die Zimmer sind dadurch viel freundlicher geworden, und die Sesselliegen sind in regem Gebrauch.

Dieses Jahr feiert die Kunsttherapie auf der Palliativstation ihr zehnjähriges Bestehen. Dazu wird im Herbst eine Bilderausstellung im Foyer des Klinikums mit Vernissage am 7.10.16 erfolgen.

Der Verein hat zurzeit 96 Fördermitglieder. Ziel für das Jahr 2016 ist, die 100er-Marke zu überschreiten. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 50 € jährlich. Die regelmäßigen Mitgliedsbeiträge sind besonders wertvoll, da sie langfristige Projekte ermöglichen und planbar machen. Die Beitrittserklärung können Sie hier direkt herunterladen. Zur Beitrittserklärung

Über neue Mitglieder freut sich der Vorstand sehr!

Auch Spenden sind weiter willkommen:
Spendenkonto:

Kreissparkasse Heidenheim
IBAN DE72 6325 0030 0000 6664 13
BIC SOLADES1HDH

Volksbank Heidenheim
IBAN DE89 6329 0110 0347 3810 06
BIC GENODES1HDH
22.04.2016
Lions spenden 5.000 Euro zugunsten des Fördervereins für Palliativmedizin
Heidenheim e. V.
Dieser Tage übergaben der Präsident des Lions Clubs Giengen-Heidenheim Hans-Otto Drotleff und Schatzmeister Thomas Schöpplein einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro an Dr. Elsge Schrade. Die Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Heidenheim e. V. nahm die Spende auf der Onkologie- und Palliativstation C8 des Klinikums Heidenheim entgegen. Diese moderne Palliativstation ist speziell für die Behandlung und fürsorgliche Begleitung schwerstkranker und unheilbarer Patienten eingerichtet.

Bei der Übergabe mit dabei waren Landrat und Klinikaufsichtsratsvorsitzender Thomas Reinhardt, als Repräsentant des Krankenhausträgers, Onkologieoberärztin Sonja Sünderhauf aus der Medizinischen Klinik I sowie die Gesundheits- und Krankenpflegerin Jutta Durner, zu deren weiteren Aufgaben die Klangschalentherapie gehört, mit der eine entspannende Wirkung bei Patienten erreicht wird. Das Geld soll für deren Förderung sowie die Kunsttherapie auf Station verwendet werden. Die Spende resultiert aus einem Teil des Erlöses des letztjährigen zünftig-bayrischen Oktoberfestes des Lions-Clubs im vergangenen Jahr in der Ausstellungshalle des Autohauses Sing, das mit rund 450 Gästen gefeiert worden ist. Der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e. V. verfolgt das Ziel der ideellen und finanziellen Förderung der palliativmedizinischen und -pflegerischen Versorgung und ehrenamtlichen Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen im Klinikum Heidenheim.



Scheckübergabe auf der „C8“ im Klinikum, v. l.: Jutta Durner, Sonja Sünderhauf, Thomas Schöpplein, Dr. Elsge Schrade, Hans-Otto Drotleff und Thomas Reinhardt.
29.02.2016
Schiessle Garten- und Landschaftsbau unterstützt Förderverein für Palliativmedizin Heidenheim e. V. mit 2.000 Euro
Karin Schießle und Hans-Martin Renner vom Giengener Garten- und Landschaftsbauunternehmen „Schiessle - Grün in Form“ unterstützen die Arbeit des Fördervereins Palliativmedizin Heidenheim e. V. mit einer Geldspende von 2.000 Euro. Dazu kamen sie dieser Tage auf die Onkologie- und Palliativstation C8 im Klinikum Heidenheim. Sie ist speziell für die Behandlung und fürsorgliche Begleitung schwerstkranker und unheilbarer Patienten eingerichtet.

Dr. Elsge Schrade, die Vorsitzende des Fördervereins und die Onkologieoberärztin Dr. Sonja Sünderhauf aus der Medizinischen Klinik I sowie die Gesundheits- und Krankenpflegerin sowie Klangschalentherapeutin Jutta Durner freuen sich über die stattliche Geldspende, die aus einem Teil der Erlöse der Schiessle-Adventsausstellungen der letzten Jahren resultiert. Diesen Betrag wird der Förderverein für die auf der Station angebotenen Klangschalen- und Kunsttherapien zur Verfügung stellen. Klangschalentherapie kann neben dem Effekt der angenehmen Entspannung zudem vielfache therapeutische Wirkung entfalten.

Der Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e. V. verfolgt das Ziel der ideellen und finanziellen Förderung der palliativmedizinischen und -pflegerischen Versorgung und ehrenamtlichen Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen im Klinikum Heidenheim.



Den Spendern wurden die auf der „C8“ ein-gesetzten Klangschalen demonstriert, v. l.: Hans-Martin Renner, Dr. Sonja Sünderhauf, Karin Schießle, Dr. Elsge Schrade und Jutta Durner.
02.12.2015
Kunst- und Klangschalentherapie für Schwerstkranke auf der Palliativstation
Spendenaktion der HZ: Unsere Hilfe zählt
Die Kunsttherapie und die Klangschalentherapie sind wertvolle Ergänzungen zur medizinischen und pflegerischen Behandlung der schwerstkranken und sterbenden Patienten auf der Palliativstation des Klinikums Heidenheim.

Unsere Kunsttherapeutin Frau Monika Zürn ist an drei Vormittagen der Woche für die Patienten da. Sie hat ein ganz außerordentliches Gespür für die feinen Empfindungen und inneren Regungen der Menschen. Mit ihren Farben gelingt es ihr, die Aufmerksamkeit der Patienten für eine Weile auf etwas scheinbar völlig anderes zu richten als auf ihre schwere Krankheit und den Klinikalltag. Meist geht dann mit der Kunsttherapie ein Schritt Krankheitsbewältigung einher.

Für die Hinterbliebenen der Verstorbenen sind die Bilder, die dabei entstehen, oft wertvolle letzte Erinnerungen. Die Klangschalentherapie wird von den Patienten ebenfalls als sehr wohltuend und entspannend empfunden. Sie kann innere Ängste und Verspannungen lösen und viele Beschwerden linden. Unsere Therapeutin Frau Jutta Durner bietet diese Behandlung seit Juli dieses Jahres regelmäßig den Patienten und bei Bedarf auch den Angehörigen an.



Die beiden Therapeutinnen werden hauptsächlich vom Förderverein für Palliativmedizin finanziert. Damit ihre wertvolle Arbeit auch weiterhin zuverlässig den Patienten zu Gute kommen kann, bitten wir um Ihre Spende.





Durch Anklicken des Spendenbuttons können Sie dafür spenden.
21.10.2015
Weitere Sesselliegen angeschafft
Weitere Sesselliegen konnten aus der HZ-Spendenaktion „Unsere Hilfe zählt“ für Palliativpatienten im Klinikum angeschafft werden.

Vier bunte Spezial-Sesselliegen für unheilbar kranke Patienten stehen inzwischen in den Patientenzimmern der Palliativeinheit der Station C8 im Klinikum Heidenheim zur Verfügung.


Finanziert wurden sie aus dem Erlös des letztjährigen HZ-online-Spendenportals „Unsere-Hilfe-zählt.de“. Es kamen insgesamt sagenhafte 8.180 Euro zusammen, die dem Förderverein Palliativ-medizin Heidenheim e. V. zur Verfügung gestellt wurden. Der Förderverein hat vor kurzem aus diesen Mitteln weitere Liegen beschaffen lassen. Die nun vier Exemplare dienen als Ergänzung zur üblichen Krankenhausmöblierung und bieten Patienten die Möglichkeit, ihre Liegeposition im Bett zu verlassen. Indem sie für einige Zeit aus dem Bett auf die Liege wechseln, können sie ihren Blick auf ihr Zimmer und aus dem Fenster verändern.



Onkologie-Oberarzt Dr. Matthias Müller, C8-Stationsleiterin Annett Schlosser und ihre Stellvertreterin Sabine Neher sowie Strahlentherapie-Oberärztin und Fördervereinsvorsitzende Dr. Elsge Schrade (v. l.) vor zwei der vier Sesselliegen, die nun in den Patientenzimmern zur Verfügung stehen.
03.07.2015
Lions-Club Giengen-Heidenheim fördert Palliativmedizin
Lions-Clubmitglieder engagieren sich in freundschaftlicher Verbundenheit unter dem weltweit gültigen Motto "Wir dienen". Entsprechend diesem Motto unterstützt der Lions-Club Giengen-Heidenheim seit Jahren sozial aktive Institutionen und bedürftige Personen und hat dafür im Laufe der Zeit Mittel in Höhe einer ansehnlichen sechsstelligen Summe generiert. Diese Mittel wurden durch Wohltätigkeitsveranstaltungen, verschiedene Verkaufserlöse, Sach- und Geldspenden zusammengetragen.

Vor kurzem nahm sich der Lions-Club Giengen-Heidenheim der Ziele und Projekte des Fördervereins Palliativmedizin Heidenheim an. Präsident und Schatzmeister übergaben dem Verein im Mai 2015 eine Spende über 1.000 Euro. Gesammelt hatte der Lions-Club die Mittel bei engagierten Vertretern des öffentlichen Lebens und des Klinikums sowie weiteren interessierten Bürgern. Mit dem Geld sollen die palliativmedizinische und pflegerische Versorgung sowie die ehrenamtliche Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen in den Kliniken des Landkreises Heidenheim unterstützt werden.

Clubpräsident Eberhard Fetzer erläuterte, dass die Förderung der Heidenheimer Initiative für Palliativmedizin wiederspiegelt, was die Zielsetzung der Lions Clubs vorgibt: "Wir engagieren uns aktiv für bürgerliche, soziale, gesellschaftlich relevante sowie kulturelle Themen. Wenn wir nun der lokalen Palliativmedizin diese Spende zukommen lassen, würdigt das diesen Beispiel gebenden Förderverein. Unheilbar kranken Menschen eine Umgebung, Behandlung und Betreuung zukommen zu lassen, die es ihnen erlaubt, ihren Lebensweg in Würde und nach ihren Bedürfnissen zu Ende zu gehen, betrifft - oder berührt zumindest - uns alle.



Bei der Scheckübergabe: Der Lions-Club Giengen Heidenheim mit (v. l.) Schatzmeister Thomas Schöpplein und Präsident Eberhard Fetzer übergaben im Klinikum Heidenheim an Oberärztin Dr. Elsge Schrade (1. Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin) sowie Sabine Neher (stellvertretende Stationsleiterin) einen Spendenscheck.
28.05.2015
Ergreifendes Benefizkonzert in Memoriam „Anton Grath“
zugunsten des Fördervereins Palliativmedizin


Am Freitag, 24. April 2015, veranstaltete der Sängerclub Heidenheim ein wunderbares Benefizkonzert zu Ehren und im Gedenken an den langjährigen Vereinsvorsitzenden Anton Grath.

Gemeinsam mit dem Chor Cantamus und dem Kammerorchester der Musikschule Heidenheim bot der Jugendchors des Sängerclubs „Juvenes cantantes“ den Besuchern in der vollbesetzen Heidenheimer Marienkirche ein Erlebnis, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

Es war eines seiner letzten Herzensanliegen: Anton Grath, verstorben 2013, hochdekorierter ehemaliger Stadtrat und langjähriger Kreisrat, geschätzter Bäckermeister und nicht zuletzt Ehrenvorstand „seines“ Sängerclubs, wünschte sich, dass nach seinem Tod ein Benefizkonzert für den Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e. V. veranstaltet werden soll.

Dank der Initiative von Sabine Bodenmüller, der Vorsitzenden des Sängerclubs, haben sich der Cantamus-Chor und der Jugendchor Juvenes cantantes des Sängerclubs mit dem Kammerorchester der Musikschule Heidenheim zusammengetan und ein ergreifendes Konzert gegeben.

Unter Leitung von Maddalena Ernst und Monika Zimmermann waren einfühlsame und vorwiegend geistliche Werke aus mehreren Jahrhunderten sowie von Komponisten aus ganz Europa zu hören. Mit dabei war der Pianist Eric Mayr am Klavier, die Sopranistin Angelika Sailer-Stang, Jürgen Degeler an der Trompete sowie die beiden Jugendsoprane Leonie Wiedmann und Jannick Tomann.

Angelika Sailer-Stang sang das „Salve Regina“ von Mendelssohn-Bartholdy und beim berühmten „Laudate Dominum“ von Mozart bestritt sie das Sopransolo. Leonie Wiedmann und Jannick Tomann traten zusammen dem Cantamus-Chor beim „Pie Jesu“ auf und übernahmen das Requiem des Musicalkomponisten Andrew Lloyd Webber.

Den musikalischen Höhepunkt bildete der Auftritt des Kammerorchesters der Musikschule unter der Leitung von Monika Zimmermann: Die frischgekürten Händelpreisträger führten das bekannte Trompetenkonzert in D-Dur des italienischen Barockkomponisten Giuseppe Torelli auf. Als Solist an der Trompete brillierte Stadtkapellmeister Jürgen Degeler.

Frau Dr. Elsge Schrade als Vorsitzende des Fördervereins dankte den Akteuren und Veranstaltern sowie den Spendern mit warmen Worten. Der Verein erhielt anlässlich des Konzerts Spenden in Höhe von insgesamt 3.750 €, davon 1.000 € vom Lions Club, die für zusätzliche Therapieangebote und eine verbesserte Ausstattung der Palliativstation über die kassenfinanzierten Leistungen hinaus eingesetzt werden können.
11.03.2015
Ein wichtiges Zwischenziel ist erreicht
Dank der überaus erfolgreichen Spendenaktion auf dem HZ-Portal „Unsere-Hilfe-zählt.de“ konnte der Förderverein Palliativmedizin der Palliativstation im Klinikum Heidenheim die Mittel zur Anschaffung spezieller Liegemöbel für die Patientenzimmer zur Verfügung stellen.

Die erste Liege ist inzwischen angekommen und geht nun in den „Praxistest“ für den Alltag auf der Palliativstation. Patienten, Angehörige, Schwestern und Ärzte sind sehr froh über diese Möglichkeit für die schwerstkranken Patienten, zwischendurch das Bett verlassen zu können. Auch die Angehörigen haben nun die Möglichkeit, sich bei langen Wachen zwischendurch auszuruhen und trotzdem beim kranken Familienmitglied im Zimmer zu bleiben.



Das Bild zeigt den ersten Test der Liege durch einen Patienten. Mit ihm freuen sich Gesundheits- und Krankenpflegerin Daniela Kramer, Oberärztin Dr. Sonja Sünderhauf aus der Medizinischen Klinik I, Strahlentherapie-Oberärztin und Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin Elsge Schrade und Gesundheits- und Krankenpflegerin Dorothea Maier.

Möglich wurde diese große Spendenaktion durch die hohe Anzahl von Spendern. Die Spenden gingen dabei von klein bis sehr groß und der Verein dankt ganz herzlich für jeden gegebenen Euro, ja jeden Cent, den Menschen dafür geben, dass Palliativpatienten und ihrer Familien ein würdiger Umgang mit der schweren Prüfung einer unheilbaren Krankheit ermöglicht wird.

Einen besonderen Beitrag leistete die Kreissparkasse Heidenheim, die nicht nur die Spendenmittel täglich aufstockte, sondern dem jeweiligen „Wochensieger“ eine Sonderspende von 1.000 € zukommen lies. Nur so konnte es gelingen, die enorme Summe von insgesamt 8.180 €, zusammenzubekommen, so dass alle Patientenzimmer mit den Liegemöbeln ausgestattet werden können.



Der Förderverein Palliativmedizin ist sehr dankbar für die Initiative der Heidenheim Zeitung, die mit dem Spendenportal „Unsere-Hilfe-zählt“ eine überaus erfolgreiche Plattform geschaffen hat, um Gelder für konkrete Projekte zu sammeln, die hier vor Ort viel Gutes bewirken.
12.01.2015
Anschaffung von Sessel-Liegen für die Palliativstation im Klinikum
Großer Erfolg dank Spendenportal der HZ – Unsere Hilfe zählt
Ein sehr wichtiges Ziel wurde dank dem Spendenportal www-unsere-hilfe-zählt.de der HZ überraschend schnell erreicht.

Insgesamt 8180 € an Spenden erhielt der Förderverein Palliativmedizin seit der Einstellung des Projektes „spezielle Sessel-Liegen für die Palliativstation“!

Damit ist der Verein nun in der Lage, dem Klinikum die Mittel zur Verfügung zu stellen, um für jedes der Patientenzimmer auf der Palliativstation eine spezielle Liege anzuschaffen, die als Ergänzung zur üblichen Krankenhausmöblierung die Möglichkeit bietet, dass die unheilbar kranken Patienten einmal die Liegeposition – und damit auch ihren Blick auf ihr Zimmer und aus dem Fenster – wechseln können, indem sie für einige Zeit aus dem Bett auf die Liege wechseln. Auch Angehörige haben nun die Möglichkeit, sich zwischendurch einmal hinzulegen.

Das trägt ganz wesentlich dazu bei, den Kranken und ihren Angehörigen bei der Bewältigung jener schweren letzten Zeit, wenn keine Heilung mehr möglich ist, zu helfen.

Das Spendenaufkommen hat die kühnsten Hoffnungen des Vereins überschritten. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle hilfsbereiten Menschen und an alle Organisationen, darunter sowohl Stiftungen als auch Firmen und Vereine, die für unser Projekt gespendet haben. Es gingen eine Vielzahl von privaten und anonymen Spenden zwischen 20,-- und 100,-- € ein, es gab aber auch einige sehr große Einzelspenden, die viel dazu beigetragen haben, das Ziel zu erreichen.

Eine private Spende von sagenhaften 900 € hat nun dazu geführt, das Spendenziel zu erreichen.

Unser ganz besonderer Dank gilt der Kreissparkasse, deren großzügige Aufstockung der eingehenden Spenden und Belohnung des Wochensiegers allein 1.275 € zum Spendenvolumen beigetragen hat.

Ein großes Dankeschön geht auch an die HZ, die mit diesem Spendenportal ein wahrhaft großartiges Instrument für die Ermöglichung von humanitären, sozialen und kulturellen Projekten geschaffen hat.

Sobald die erste Liege eingetroffen ist, werden wir ein Foto veröffentlichen und über den weiteren Einsatz und die Bewährung der Möbel im täglichen Gebrauch berichten.
16.12.2014
Ein schöner Ballabend in der Giengener Schranne;
eine beachtliche Spendensumme für den Förderverein Palliativmedizin
Riesige Freude beim Förderverein Palliativmedizin Heidenheim löste die Nachricht über den Erlös von fast 1000 € aus dem Benefiz-Tanzball des RSV Hohenmemmingen in der Giengener Schranne am 27.09.14 aus.

Mit der außerordentlich gelungenen Veranstaltung wurde zu gleichen Teilen für den Förderverein Palliativmedizin und die integrative Band „Schlagwerker“ Spendengeld gesammelt. Es kam nun die beachtliche Summe von 700 € für die Palliativmedizin heraus. Dazu wurden Kalender aus der Kunsttherapie für 150 € verkauft und schließlich wurden weitere 100 € an Barspenden und gestifteten Trinkgeldern eingenommen!

Der Förderverein Palliativmedizin bedankt sich ganz herzlich bei den Veranstaltern, insbesondere bei Herrn Klaus Strobel, der diesen Benefiz-Tanzball maßgeblich initiiert und organisiert hat. Ebenso ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder der Showtanzgruppe „B-TWISTED“ des RSV Hohenmemmingen, die neben ihrer exzellenten Showeinlage auch den Bewirtungsservice übernommen haben und schließlich noch ihr Trinkgeld gespendet haben!

Herr Klaus Strobel überreichte den Spendenbetrag am 05.12.14 an die Vorstandsvorsitzende Frau Dr. Schrade und die Schwestern der Palliativstation zu deren großer Freude.

Das Geld wird für die Anschaffung von speziellen Sessel-Liegen auf der Palliativstation verwendet. Durch diese große Spendensumme konnte inzwischen die erste Sessel-Liege bestellt werden. Für jedes der sechs Patientenzimmer ist eine Liege vorgesehen. Patienten und Angehörige sind für diese Möglichkeit, auch außerhalb des Bettes zu ruhen, sehr dankbar!!

Um alle sechs Zimmer ausstatten zu können, ist der Förderverein Palliativmedizin auch auf dem Spendenportal der HZ Unsere-Hilfe-zählt vertreten. Vergleiche auch den Beitrag hierzu auf dieser Website.





Bei der Scheckübergabe sind zu sehen:
Irina Müller, Heike Wagner, Merve Karagöz (Kranken- und Gesundheitspflegerinnen der Palliativstation),
von hinten links stehend: Dr. Elsge Schrade (Vorsitzende des Fördervereins Palliativmedizin), Daniela Kramer und Sabine Neher (Kranken- und Gesundheitspflegerinnen der Palliativstation),
Noah Klauer (Mitglied der integrativen Band "Schlagwerker"), Werner Kopetzki (Leiter der Band "Schlagwerker"), Daniela Heißwolf (Mitglied der Band "Schlagwerker"),
Klaus Strobel (Organisator des Benefiz-Tanzballs des RSV Hohenmemmingen)
16.12.2014
Förderverein Palliativmedizin ist erster Wochensieger der Adventsaktion von „unsere-hilfe-zählt“
Um für die sechs Patientenzimmer der Palliativstation jeweils zusätzliche Sessel-Liegen anzuschaffen, hat der Förderverein Palliativmedizin im Jahr 2014 eine Reihe von Unterstützern gewonnen. So fand der Benefiz-Tanzball des RSV Hohenmemmingen in der Giengener Schranne u. a. zu Gunsten des Fördervereins Palliativmedizin statt.

Der Verein ist außerdem auf dem hz-Spendenportal „Unsere-Hilfe-zählt“ vertreten.

Die Vorstandsmitglieder des Vereins freuen sich derzeit sehr über den Erfolg dieser Maßnahmen. Zum Ergebnis des Benefiz-Tanzballs befindet sich ein gesonderter Beitrag auf der Website.

Das Zwischenergebnis der Spendenaktion „Unsere-Hilfe-zählt“ ist ebenfalls sehr erfreulich. Dafür ist vielen Spendern, aber vor allem auch der Kreissparkasse Heidenheim zu danken. Diese unterstützt das Spendenportal in der Adventszeit sehr großzügig, indem sie täglich die eingehenden Spenden bis zur Summe von 500 € verdoppelt. Außerdem belohnt sie jede Woche den erfolgreichsten Spendensammler mit 1000 € Extrabonus. Dieser Bonus ging in der ersten Adventswoche an den Förderverein Palliativmedizin!

Dafür vielen herzlichen Dank an die Spender sowie an die Kreissparkasse Heidenheim.

Das Geld wird für die Anschaffung von speziellen Sessel-Liegen für die sechs Patientenzimmer der Palliativstation verwendet.

Dank des riesigen Spendenaufkommens auf dem HZ-Spendenportal sind wir dem angestrebten Spendenziel von 5000€ schon sehr nahe gekommen! So konnte auch schon die erste Sessel-Liege bestellt werden.

Da für jedes der sechs Patientenzimmer eine Liege vorgesehen ist, hat der Verein, ermutigt durch das überaus positive bisherige Spendenvolumen, das Spendenziel nochmals aufgestockt. Die Verantwortlichen sind guten Mutes, die notwendigen Mittel zusammenzubekommen, um die sechs Sessel-Liegen anzuschaffen. Da eine Liege über 1.500 € kostet, ist dies ein durchaus ehrgeiziges Ziel.
17.10.2014
Spezielle Liegen für die Palliativstation im Klinikum Heidenheim
Spendenaktion der HZ: Unsere Hilfe zählt
Mit der Eröffnung der Palliativstation im Klinikum Heidenheim wurde die Versorgung und Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen im Landkreis Heidenheim deutlich verbessert.

Das Klinikum hat viel getan, um die Räume so zu platzieren und zu gestalten, dass sie der Situation und den Anforderungen dieser besonders schwer getroffenen Patienten und ihrer Angehörigen gerecht werden.

Es sind viele große und kleine Dinge, die dabei helfen können, jene Wochen und Monate, die die Kranken dort verbringen, erträglicher zu gestalten.

Eines davon ist die zusätzliche Anschaffung von speziellen Liegen für die Krankenzimmer, die es ermöglichen, dass die Patienten hin und wieder das Bett verlassen können.

Die Liegen müssen für die Bedürfnisse der Schwerstkranken Menschen geeignet sein. Hier möchte der Förderverein Palliativmedizin seinen Beitrag leisten. Auf dem HZ-Spendenportal „Unsere Hilfe zählt“ ist ein Spendenaufruf eingestellt.



Durch Anklicken des Spendenbuttons können Sie dafür spenden, wenn Sie dazu beitragen möchten, die Kosten für diese speziellen Liegemöbel aufzubringen. Sie können diese Aktion aber auch auf andere Art unterstützen. Erzählen Sie im Verwandten- und Bekanntenkreis davon. Vielleicht findet sich dort ein Spender. Jede Spende ist wichtig, für jede Spende sind die Schwestern der Palliativstation, die Patienten und die Angehörigen von Herzen dankbar.


15.10.2014
Großzügige Spende an den Förderverein
Zusammen mit der Palliativstation im Klinikum Heidenheim und der Brückenpflege konnte sich der Förderverein Palliativmedizin dieses Jahr über eine großzügige Spende der Familie Phenn freuen. Die Spende kam auf Initiative des Vereins „Freunde schaffen Freude“ zustande. Das Bild zeigt Frau Grein-Feil vom Verein „Freunde schaffen Freude“, Herrn Phenn sowie Mitglieder der Palliativstation, der Brückenpflege und des Fördervereins anlässlich der Scheckübergabe.



Förderverein Palliativmedizin Heidenheim e.V. - Schlesienstraße 10 - 89518 Heidenheim